Auf einer Zugreise ans Meer werden die Ermittler in einen Suizid hineingezogen. War es doch Mord? Ausgerechnet Mutter Evernich will Einzelheiten gesehen haben. Der erste Teil der Doppelfolge aus Bremen…

Schwere Zeiten für die Bremer Hauptkommissarin Claudia Evernich: Sie selbst ist gesundheitlich angeschlagen und ihre Mutter soll in eine Seniorenresidenz mit Kurhotel. Und so übernimmt der immer hilfsbereite Staatsanwalt Gröninger die mühsame Aufgabe, Evernichs Mutter nach St. Peter Ording an der Nordseeküste zu begleiten. Doch kaum sitzen die beiden im Zug, passiert etwas Unerwartetes: Vollbremsung! Jemand ist vor den Zug gesprungen.

Sofort beginnen hektische Ermittlungen: War es kein Suizid, sondern Mord? Nicht nur Evernich und Gröninger schalten sich ein, sondern auch Evernichs Mutter. Umso tiefer sie in den Fall einsteigen, desto rätselhafter wird er. Denn der Lokführer, der unter Schock steht, kannte das Opfer und taucht ab …