Eine katastrophale Überschwemmung sucht die Slums der mexikanischen StadtTijuana heim. Die Regierung hat mit Absicht dafür gesorgt, dass das Staubecken einbricht: Schon lange ist ihr dieses Cartolandia ein Dorn im Auge.

Die Hähne krähen zur Unzeit und das Röhren des anschwellenden Flusses überdeckt Schritte und Stimmen. Dann bricht sich das Wasser Bahn. Ein attraktives Banken- und Shoppingcenter soll hier entstehen, wenn erst mal die Slums beseitigt sind. Während sich in der Leichenhalle die Neuzugänge türmen, träumt der Gouverneur davon, endlich mit Cartolandia aufzuräumen und bereitet sich auf den Besuch des Präsidenten vor.