Eine Kindheit im zweiten Weltkrieg: Klaus ist fast 12, als er das erste Mal die Härte des Krieges erfährt. Das Nachbarhaus, in dem seine beste Freundin wohnt, brennt nach einem Luftangriff der alliierten Streitkräfte ab. Keiner kann sich retten. Dann stirbt auch noch sein Bruder an der Front. Um die Kinder vor dem Krieg zu schützen, werden ganze Schulen aus Berlin evakuiert. Weit weg vom Einfluss der Eltern werden sie ideologisch gedrillt. Viele haben schreckliches Heimweh. Auch Klaus muss sein Elternhaus verlassen. Er ahnt nicht, dass seine “Kinderlandverschickung” Jahre dauern wird.