Joscha ist oft allein. Aber das macht ihm nichts. Jedenfalls beinahe nichts. Joscha hätte gern noch eine große Schwester. Einen Hund übrigens auch. Und eine Katze, klar. Aber die hätte es in ihrer Wohnung nicht gut, und als Joscha ein durchnässtes Kätzchen auf der Straße findet, weiß er gleich, dass er ein anderes Zuhause für sie suchen muss. Auf seiner Reise durch die Stadt findet er zwar keine große Schwester, aber vielleicht eine Freundin.
Sigrid Zeevaert ist eine einfühlsame Miniatur gelungen, in der deutlich wird, dass scheinbar alltägliche Begebenheiten oftmals die größten Abenteuer darstellen.