Polen 1968: Unter dem Druck einer antisemitischen Kampagne der regierenden Kommunistischen Partei müssen 20.000 Juden ihre Heimat verlassen, darunter auch Überlebende des Holocaust wie der Vater der kleinen Aga. Sie zieht mit ihren Eltern über Israel nach Deutschland in ein Haus der jüdischen Gemeinde, ein Haus voller nicht erzählter Geschichten. Aga zieht – so hat sie es aufgeschnappt – in das „Land der Mörder“. Aber wo sind die Mörder? Der „Kommissar“ Erik Ode, den sie im Fernsehen kennenlernt, hilft ihr bei der Suche.

Ein Hörspiel über das Schweigen und über die Neugier und Fantasie eines sechsjährigen Kindes, das die Bundesrepublik der Brandt-Ära aus dieser ganz eigenen Perspektive erlebt. Ein Hörspiel frei nach tatsächlichen Ereignissen.