Als kleiner New Yorker Gauner hält sich Tom Ripley mit Betrügereien über Wasser. Eines Tages bietet sich ihm unverhofft die Möglichkeit, nach Italien zu reisen, um Dickie Greenleaf, den Sohn eines reichen Fabrikanten, nach Amerika zurückzuholen. Der Vater, der Ripley für einen früheren Freund von Dickie hält, ist bereit, die Reise und sämtliche Ausgaben zu bezahlen. In Mongibello, einer kleinen Stadt in der Nähe von Neapel, findet er Dickie, der dort zusammen mit seiner Freundin Marge lebt.

Ripley und Greenleaf begegnen sich sehr kühl, denn Dickie hat nicht die Absicht, nach Amerika zurückzukehren. Als Ripley zu erkennen gibt, dass er nichts dagegen hat, zusammen mit Dickie das Geld seines Vaters auf den Kopf zu hauen, freunden sich die beiden an. Sehr zum Leidwesen von Marge, die sich nun vernachlässigt fühlt. Die Freundschaft zwischen den beiden jungen Männern wird immer enger, und Marge stellt Dickie vor die Entscheidung: entweder sie oder Tom.