„Die wahre Sehnsucht kennt kein Ziel.“ Mit 16 ging Ännie zum Bahnhof und kehrte nicht zurück. Kein Hinweis, mit wem, wohin und warum sie gegangen sein könnte.

Zwei Jahre später, Ännies 18. Geburtstag. Ein ehemaliger Polizist rollt den Fall wieder auf. Als hochbegabtes Kind eines intellektuellen Vaters, alleinerzogen von einer Mutter am unteren Rand der Gesellschaft, gehörte sie nirgends richtig dazu, war die unterschichtige Exotin für die Reichen, das unheimliche, unverstandene Talent für die Kleinstbürger. Eine Figur wie geschaffen für Mutmaßungen und Verschwörungstheorien.

Dramatiker und Romanautor Thomas Melle mixt „Twin Peaks“ mit der allgegenwärtigen Paranoia.