„Der Tod in Harvestehude“, die subtile Geschichte spielt im feinsten Hamburger Viertel. In der Stadtvilla gegenüber geschehen merkwürdige Dinge – alles dreht sich um fünf Damen und eine Schöne. Wer ist Täter, wer ist Opfer? Der junge Mann im Obergeschoss – hat er ein Motiv? Der snobbistische Beobachter bekommt unvermittelt eins über die Rübe und ertränkt seinen Schmerz. Und dann geht es Schlag auf Schlag …