Der Kölner Dom ist das architektonische Wahrzeichen der Stadt. Zu seinen Schätzen gehören neben dem Gero-Kreuz (Ende 10. Jh.), dem Chorgestühl (14. Jh.), und einem Altar von Stephan Lochner (1445) der Dreikönigsschrein (um 1200). Doch auch über dieses gotische Bauwerk erzählt man sich viele schaurige Geschichten. Eine davon ist die vom Geist des Dombaumeisters Gerhard von Ryle, der keine Ruhe findet und auch in Gegenwart sein Unwesen treibt. Ich wurde von dem Domkapitel beauftragt, dem Spuk ein Ende zu bereiten und meine Ermittlungen führen mich auch auf eine Zeitreise in das Jahr 1260 …