Zwei Dinge stapelten sich in Bob Hendersons Dachgeschoßwohnung in London. Das waren unbezahlte Rechnungen und – alte Bücher. Und beides hing mit seinem Beruf zusammen, der zwar ganz Bob Hendersons Vorstellungen entsprach, jedoch nur wenig Geld abwarf. Bob war Geschichtsforscher und Privatgelehrter, eine interessante und brotlose Tätigkeit. Das änderte sich schlagartig, als Bob Henderson eine Kiste auspackte, angefüllt mit uralten Büchern, die er bei einem Trödler zum Altpapierpreis erstanden hatte – auf Kredit natürlich. Um acht Uhr abends begann Bob damit, den Neuzugang zu sortieren. Um Mitternacht stieß er einen überraschten Ruf aus und begann zu lesen. Er hörte erst auf, bis er alles wußte, was das mehr als hundert Jahre alte Buch über ein Schloß zu berichten hatte, in dem ein wagemutiger Mann unermeßliche Schätze finden konnte – oder den Tod. Es hieß Loxham Castle. Und es sollte Hendersons Leben einschneidend verändern, wenn auch anders, als er im Moment ahnte.