In zehn Kapiteln zerlegt Eva Menasse die Biografie einer Frau in ihre unterschiedlichen Aspekte, zeigt sie als Mutter und Tochter, als Freundin und Mieterin, als flüchtige Bekannte und treulose Ehefrau. Zu Beginn ist Xane Molin vierzehn Jahre alt und erlebt mit ihrer besten Freundin einen dramatischen Sommer. Am Ende ist sie Großmutter und versucht, für den Rest ihres Lebenswegs das Steuer noch einmal herumzureißen.

Aus dem Mosaik unterschiedlicher Blickwinkel – gelesen von zehn Interpreten – tritt das Bild eines verschlungenen Lebenswegs hervor, der nur aus der Ferne als Ganzes erkennbar ist.