Missmutig starrt Suni aus dem Fenster. Berge, nichts als Berge, die da an ihm vorbeiziehen. Eine Woche Rom mit meinen Eltern, eine Katastrophe, dabei hatten wir doch gerade einen so interessanten Fall an der Angel, seufzt Suni, als sein Zug in den Bahnhof Brenner einfährt. Sechs Stunden Zugfahrt liegen noch vor Suni, seiner Familie und seinem Freund Thorsten, sechs Stunden Langeweile. Und Melissa, die dritte im Bunde der Detektei Suni & Partner, musste sogar zuhause bleiben, um ihrem Vater bei der Gartenarbeit zu helfen. Gartenarbeit! Das kann ja heiter werden, schnaubt Suni, und rutscht auf seinem ungemütlichen Sitz herum. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt, denn es liegen dunkle Schatten über Rom, Ereignisse, die Suni und seine Freunde in den nächsten Tagen keine Atempause lassen werden…