Am Morgen als Finkbeiner nach seiner Reha wieder zum Dienst erscheint, wird ein Toter im Stuttgarter Pfaffenwald gefunden. Er hat eine Schusswunde am Arm, in seinem Mund stecken Eichenblätter.

Der Tote aus dem Wald ist der grüne Landtagsabgeordnete Max Mayer, der maßgeblich an der baden-württembergischen Jagdgesetznovelle beteiligt war. Der traditionellen Jägerschaft gefallen die neuen Regelungen nicht sonderlich. Es gab heftige Auseinandersetzungen mit Mayer.

Während Profilerin Brändle und Kollege Sieger vor Ort ermitteln, hält ihr Chef Finkbeiner, noch im Rollstuhl, im Innendienst die Fäden zusammen. Er empfängt Zeugen, die aus unterschiedlichsten Gründen am Tatort waren und ihre Versionen des Todesfalls erzählen.

Als eine CDU-Landtagsabgeordnete auftaucht, scheint Licht ins Dunkel zu kommen: Auf ihrem Anrufbeantworter ist erst Mayer zu hören, dann ein Schuss…