Gewinnerstück des ARD Hörspielpreises 2004

G8-Treffen in Genua im Jahr 2001: 300 000 Menschen kamen nach Genua, um friedlich für eine gerechtere Weltpolitik zu demonstrieren: Globalisierungsgegner gegen Staatsmacht. Der junge Italiener Carlo Giuliani wird von einem Carabinieri erschossen, Tausende werden verletzt. Am Ende steht eine einzige Frage: Warum? „Genua 01“ ist eine aufschreckende und bittere Bestandsaufnahme der Ereignisse des G8 Gipfels im Sommer 2001. Fausto Paravidino klagt an mit bedingungsloser Härte. Er klärt auf und lässt keinen Zweifel daran, wer die Verantwortung für diese dramatische Gewalt zu tragen hat: Silvio Berlusconi und seine Getreuen.