Hier findest du Teil 1, Teil 2 und Teil 4 von „The Cruise“.

Eine romantische Kreuzfahrt auf dem größten und luxuriösesten Kreuzfahrtschiff der Welt wird zum Horrortrip. Über Nacht verschwinden mehr als 4.000 Menschen spurlos von Bord. Für die übrig Gebliebenen beginnt ein Kampf auf Leben und Tod. Die Zugänge zur Brücke und zum Maschinenraum sind plötzlich durch Stahltüren versperrt.

Unerklärliche Todesfälle, mysteriöse Krankheiten und monströse Gefahren durch aztekische Krieger und wilde Tiere machen den Aufenthalt an Bord zum lebensgefährlichen Abenteuer. Keiner weiß, was hier vor sich geht. Weitere Passagiere verschwinden, andere tauchen plötzlich auf.

Wer steckt hinter all dem? Wem kann man noch trauen? Und wer wird am Ende der Reise auf der „Princess of Wales“ noch am Leben sein?

Was bisher geschah:
Für CIA-Agent Tom Cleary beginnt die Luxuskreuzfahrt wenig entspannend: Bei einem Schusswechsel mit dem angeblichen Pater LePort wird Clearys Partnerin erschossen und der Erste Offizier Fletcher verletzt. Unter Anleitung der erblindeten Krankenschwester Becky wird er von der schwedischen Archäologin Linda Erikson notdürftig operiert.

Linda und Cleary bringen die tote CIA-Agentin ins Kühlhaus und machen dort einen grausamen Fund: An einem Fleischerhaken hängt der vor der Abfahrt als vermisst gemeldete Comedian Jimmy Colombo – tot und gehäutet. Inzwischen bietet der russische Multimilliardär Alexej Potjomkin dem Computergenie Joshua Cohen einen Deal an: Cohen prüft den Wert eines Programms, das Potjomkin erwerben möchte, und Cohen wird dafür mit dem Heli gerettet. Cohen will sich die Sache überlegen.

Einer der chinesischen Wäscher warnt Cleary und die anderen vor einem „Dämon“, der die Gänge entlangläuft und Aztekisch spricht. Kurz darauf trifft die Gruppe auf den gekidnappten Stuntman Rusty. Er ist vollgepumpt mit Drogen, brüllt aztekisches Zeug und ist eingenäht in die Haut von Jimmy Colombo – mit eingenäht eine Nachricht für die Überlebenden: Ein Kind soll geopfert werden. Der Verdacht fällt sofort auf den ebenfalls verschwundenen Archäologen Professor Erikson, Lindas Vater.

Cleary versammelt sich mit den anderen in einer Kabine. Plötzlich wird die Tür von außen abgesperrt, Gas tritt aus den Luftschächten und alle werden bewusstlos. Als sie wieder zu sich kommen, sind sie entwaffnet und der Entertainer Bounty hat eine Tätowierung: Ein einäugiger Falke, das Wappen des Reeders Scheich Abu Sindh.