Paul und seine Schwester Lena sind seit dem Unfalltod ihrer Eltern nicht mehr in ihrer Heimat Erlensee gewesen. Im Heim aufgewachsen, kommen sie jetzt zurück, um das Haus der Oma zu verkaufen. Aber in Erlensee ist alles äußerst merkwürdig. Dass einmal im Jahr die Touristen in Scharen in das verschlafene Nest strömen, um das große Seefest mitzuerleben, ist schon ein wenig verwunderlich. Aber dass das Haus der Großmutter sich als Prachtvilla in bester Lage mit malerischem Blick auf den See entpuppt, ist für Paul und Lena eine wirklich dicke Überraschung.

Und warum werden die beiden Geschwister von den meist hoch betagten Einwohnern des Dorfes mit einer Freundlichkeit empfangen, die fast schon beklemmend wirkt? Bald zeigt das Heimatidyll erste Risse. Wieso haben sich der Pastor und seine Haushälterin erhängt? Was ruht auf dem Grund des unermesslich tiefen Erlensees? Die Antwort auf alle Fragen scheint in Pauls und Lenas Kindheit zu liegen.